Sie sind hier: BLOG
HOME
PROFIL
BERATUNG
VORTRÄGE/SEMINARE
PUBLIKATIONEN
BLOG
KONTAKT

12.01.2010Medien und Entertainment

Künstlerische Freiheit: Auftritt misslungen – mit welchen Folgen?

Als wäre es nicht schon Schmach genug, als Comedian ausgebuht zu werden. Oder als Darsteller einer Theateraufführung auf ein Publikum herabzublicken, das kopfschüttelnd den Saal verlässt. Obendrein verlangen Besucher Erstattung des Eintrittspreises, der Veranstalter droht mit Rückzahlung der Gage. Zu Recht?>>

17.11.2009Film und TV

OLG Köln: Sat.1 durfte DSDS-Filmmaterial senden

Nun also doch: Anders als das LG Köln hält die 2. Instanz die Verwendung des Sendematerials, das den Zusammenbruch eines 17-jährigen Kandidaten nach der vernichtenden Bohlen-Bewertung seines Auftritts zeigt, für rechtens. Der Eingriff in die Rechte von RTL sei durch das Recht zur Berichterstattung über Tagesereignisse und das Zitatrecht gedeckt.>>

06.10.2009Film und TV

DSDS-Sequenzen im „Sat.1-Frühstücksfernsehen“ rechtswidrig

Im Januar 2008 präsentierte RTL den Zusammenbruch von Raymund Ringele (17) während des Castings zu „Deutschland sucht den Superstar“. Ausschnitte daraus darf die Konkurrenz zur Veranschaulichung der Umgangsweise von Dieter Bohlen mit den DSDS-Kandidaten zwar grundsätzlich zeigen – allerdings in engen Grenzen, so LG Köln in einem aktuellen Urteil.>>

12.05.2009Medien und Werbung

Sind Verträge über Product Placement wirksam?

Produktionsgesellschaften und TV-Sender brauchen Geld. Moderne Filme und TV-Sendungen sind teuer, und die Budgets sind oft knapp. Seit den 1960er Jahren bedient man sich daher der „Product Placements“ zur Finanzierung. Schleichwerbung unterliegt in Deutschland allerdings strengen Vorschriften. Was ist mit entsprechenden Verträgen?>>

27.04.2009Medien und Werbung

Schleich dich Werbung!

Schleichwerbung! Dieser Gedanke schießt dem einen oder anderen TV-Zuschauer durch den Kopf, wenn Markenlogos oder bestimmte Produkte an „prominenter“ Stelle in Spielfilmen oder Unterhaltungsshows auftauchen. Doch was ist Schleichwerbung überhaupt? Und wann läuft der Zuschauer Gefahr, in seiner Wahrnehmung getäuscht zu werden?>>