Sie sind hier: BLOG
HOME
PROFIL
BERATUNG
VORTRÄGE/SEMINARE
PUBLIKATIONEN
BLOG
KONTAKT

04.04.2017MEDIEN UND WIRTSCHAFT

Filesharing über Familienanschluss: Eltern müssen Kind beim Namen nennen

„Wissen ist Macht. Ich weiß nichts. Macht nichts.“ muss nicht immer stimmen. Für Eltern mehrerer Kinder kann es besser sein, nicht zu wissen, welche Tochter oder welcher Sohn in einer Tauschbörse Urheberrechte verletzt hat. Wissen die Eltern den Namen des Rechtsvertetzers, müssen sie ihn preisgeben – so der BGH in einem aktuellen Urteil.>>

10.10.2016Medien und Wirtschaft

Kunstfreiheit ermöglicht Sampling – was ist jetzt erlaubt!?

Eine Nutzung von Tonaufnahmen zu Zwecken des Sampling kann nunmehr auch ohne vorherige Lizenzierung zulässig sein. In einem wegweisenden Urteil betont das Bundesverfassungsgericht die Kunstfreiheit und hebt die engen Vorgaben des Bundesgerichtshofs in den Verfahren „Metall auf Metall“ auf – mit neuen Möglichkeiten für Musikproduzenten!>>

19.08.2015Medien und Wirtschaft

Internet-Tauschbörse – welche Argumente zählen gegen die Abmahnung?

„Zur fraglichen Zeit in Urlaub gewesen“, die „Kinder zu ordentlichem Verhalten angehalten“ oder gar „ein falscher Buchstabe bei der Namenswiedergabe“ durch die Ermittlungsfirma. Nicht selten wird die Erwiderung auf das Schreiben des Abmahnanwalts zum Griff nach dem Strohhalm. Welcher Vortrag aber ist sinnvoll? Und vor allem: Welcher hätte vor Gericht Bestand?>>

05.01.2015Medien und Wirtschaft

Entstehung des Urheberrechts an einem Text (Film)

Was regelt das Urheberrecht? Wie entsteht ein Urheberrecht an einem Text? Was ist nicht geschützt? Welches Schöpfungsniveau ist erforderlich? Was bedeutet die "kleine Münze"? Wie ist es bei literarischen Texten? Bei wissenschaftlichen? Und bei Gebrauchs- und Werbetexten? Was gilt bei Claims, Slogans, kurzen Texten und Textteilen?>>

13.10.2014Medien und Wirtschaft

Ein Mieterfest als Zeitgeschichte

Wer an Veranstaltungen oder Festen von nur regionaler oder lokaler Bedeutung teilnimmt, muss eine Bildberichterstattung grundsätzlich dulden. So hatten es Großmutter, Tochter und Enkelin als Teilnehmerinnen eines Mieterfestes hinzunehmen, dass ihr entspanntes Beisammensein per Foto in einer Informationsbroschüre präsentiert wurde.>>